Home  | Impressum | Sitemap | KIT
Institut für Regelungs- und Steuerungssysteme (IRS)

Prof. Dr.-Ing. Sören Hohmann

Kontakt
Institut für Regelungs- und Steuerungssysteme
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Campus Süd
Wilhelm-Jordan-Weg

Tel:  0721-608-43181
Fax: 0721-608-42707


Anfahrt

Historie



Das Institut für Regelungs- und Steuerungssysteme wurde am 1.12.1965 gegründet, exakt 140 Jahre nach der Eröffnung der „Polytechnischen Schule“ in Karlsruhe.





Erster Lehrstuhlinhaber war Herr Professor Dr. rer. nat. Dr.-Ing. E. h. Otto Föllinger. In den Jahren 1965-1975 beschäftigte sich das Institut schwerpunktmäßig mit Fragen zur Adaption und Identifikation, nichtlinearen Verfahren auf Basis der harmonischen Balance und Systemen mit örtlich verteilten Parametern. Der zweite Abschnitt 1976-1991 der Forschungstätigkeiten des Instituts war durch die überwiegende Verwendung der Zustandsraumverfahren geprägt. Fokusfelder waren der Entwurf von Ausgangsrückführungen, die Ordnungsreduktion, dezentrale Regelungen und die Synthese nichtlinearer Regelungen.


Im Jahr 1991 wurde Herr Professor Dr.-Ing. Volker Krebs als Nachfolger berufen.  Ein Schwerpunkt der Forschung lag nun auf Computational Intelligence Methoden für die Regelungstechnik, wobei schwerpunktmäßig Neuro/Fuzzy- Regelungsansätze und Modellierungsverfahren untersucht sowie ereignisdiskrete Systeme betrachtet wurden. Die zweite Forschungsperiode war hybriden Systemen gewidmet, einer Kombination aus zeitkontinuierlichen und ereignisdiskreten Systemen. In diesem Feld wurden Modellierungs-, Prozessführungs und Diagnosemethoden entwickelt. Im letzten Dezennium, von 2000-2010, trat die Betrachtung von Werkstoffen als System in den Vordergrund.

Seit jeher nimmt die Lehre einen gewichtigen Raum in der Arbeit des Instituts ein, dabei leistet das Institut einen Beitrag in zahlreichen Vertiefungsrichtungen der Elektrotechnik, des Maschinenbaus, der Technomathematik. Seit der Gründung wurde die methodisch ausgerichtete Lehre immer wieder um neue Verfahren aus der Forschung ergänzt bzw. neuere „Trends“ eingearbeitet.