Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
SR

M. Sc. Simon Rothfuß

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Gruppe: 

Kooperative Systeme


Raum: 002
Tel.: +49 721 608 - 43237
Fax: +49 721 608 - 42707
simon rothfussExe0∂kit edu

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Campus Süd
Institut für Regelungs- und Steuerungssysteme
Geb. 11.20 (Engler-Villa)
Kaiserstr. 12
D-76131 Karlsruhe



Lebenslauf

Studium der Elektro- und Informationstechnik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Bachelorarbeit 2013 am Institut für Regelungs- und Steuerungssysteme (IRS). Praktische Tätigkeit in der Web-of-Things Research Group der SIEMENS AG in Berkeley, CA/USA. Masterarbeit am Institut für Regelungs- und Steuerungssysteme (IRS) zum Thema „Inverse Optimization for Identification of Human Behavior in a Cooperative Scenario“ (2016).
Seit Juli 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am IRS.

Forschung

Modellierung kooperativer Zielfindungsprozesse
 

Obwohl sich der Automatisierungsgrad immer weiter erhöht, gibt es Beispiele, bei denen eine vollständige Automatisierung nicht sinnvoll ist. Die Gründe hierfür sind etwa zu hohe Entwicklungs- und Umsetzungskosten. Außerdem ist bei vielen Anwendungsfällen ein gradueller Übergang von einer rein manuellen Arbeitsweise zur vollkommenen Automatisierung vorteilhaft.

Ein Lösungsansatz für diese Herausforderungen ist die Kooperation von Mensch und Automation. In einer solchen Kooperation können die jeweiligen Partner sich mit ihren individuellen Stärken ergänzen. Der Mensch kann z. B. seine Flexibilität und Kreativität, die Automation ihre Ausdauer und Zuverlässigkeit einbringen.

Die Anwendungsgebiete solcher kooperativer Systeme sind vielfältig und reichen von Assistenzsystemen im Automobil über medizinische und rehabilitative Systeme zu verteilten und vernetzten Robotern in Fertigungsanlagen der Industrie 4.0.

Arbeiten Mensch und Maschine zusammen, müssen sie sich über das Aufgabenziel verständigen. Ziel dieser Forschung ist daher zum einen die Beschreibung des haptischen Einigungsprozesses von kooperierenden Menschen. Zum anderen soll die Automation befähigt werden an einem solchen Einigungsprozess eigenständig teilzunehmen, diesen zu verstehen und im Idealfall aktiv beeinflussen zu können. Grundlage hierfür könnten neuartige verteilte Schlussfolgerungsmethoden auf Basis ereignisdiskreter, hybrider Systeme sein, die auch klassische regelungstechnische Eigenschaften wie Stabilität des kooperativen Gesamtsystems garantieren.

Lehre

Offene Abschlussarbeiten
Titel Typ
Bachelorarbeit
Masterarbeit
Bachelorarbeit
Masterarbeit


Laufende Abschlussarbeiten
Titel Typ Bearbeiter
Masterarbeit

Toshiaki Sebastian Tanaka

Masterarbeit

Catarina Ayllon

Bachelorarbeit

Aymen Blanco



Publikationen


2019
2018
2017
2016
2014