Institute of Control Systems (IRS)

Labor Regelungstechnik (LR)

Überblick

Im Labor Regelungstechnik entwickeln Sie in Teams von je drei Mitgliedern eine oder mehrere Lösungen für eine praxisnahe Aufgabenstellung eines Regelungstechnikers. Hierbei steht es Ihnen frei welche Methoden des regelungstechnischen Entwurfs Sie verwenden um die vorgegeben Problemstellung zu Lösen. Ihr Regelsystem implementieren und testen Sie an einer realen Laboranlage des IRS, wobei Sie auch den Umgang mit einer modernen rapid control prototyping (RCP) Umgebung kennenlernen. Neben der Vertiefung Ihrer Fachkenntnisse im Bereich Regelungs- und Automatisierungstechnik, wird Ihnen in Zusammenarbeit mit dem House of Competence (HOC) des KIT methodenorientierte Kompetenz zur Wissenserschließung sowie die analytische Darstellung Ihrer Vorgehensweisen und Ergebnisse innerhalb einer wissenschaftlichen Arbeit vermittelt. Begleitende Schreibseminare unterstützen Sie bei der Anfertigung des Projektberichts und geben Ihnen somit die optimale Vorbereitung für eine anschließende Masterthesis.

Die Benotung erfolgt anhand einer schriftlichen Dokumentation, sowie einer mündlichen Abschlusspräsentation.

 

Problemstellung

Das Praktikum wird sowohl im Winter- als auch im Sommersemester angeboten. Im Wechsel werden daher zwei unterschiedliche Laboranlagen des IRS mit einer spezifischen Aufgabenstellung zur Verfügung stehen.

Sommersemester: Im Sommer wird das Praktikum an der IRS eigenen Verladebrücke durchgeführt. Hier besteht die Aufgabenstellung darin mehrere Kisten mit einem unterschiedlichem Gewicht automatisch zu stapeln. In Summe soll ein möglichst niedriger Schwerpunkt der gestapelten Kisten das Resultat sein. Um die Aufgabe zu lösen müssen sie die Anlage analysieren und damit einhergehend ein dynamisches Modell der Regelstrecke erarbeiten, sowie ggf. bestehende Nichtlinearitäten und Störgrößen zu identifizieren. Anschließend muss für die Anlage ein geeignetes Automatisierungs- und Regelungskonzept erarbeitet werden um die übergeordnete Aufgabenstellung erfüllen zu können. Neben der Realisierung der reinen Funktionalität bestehen weitere zusätzliche Spezifikationen an das Regelungssystem. Hierbei sollen diverse Regelungsverfahren im Kontext der Aufgabenstellung mittels wissenschaftlicher Methoden miteinander verglichen und analysiert werden.

 

 

 

Wintersemester: Die Beschreibung der Aufgabenstellung für das Wintersemester folgt demnächst.

Lernziele:

In dieser Lehrveranstaltung lernen Sie,

  • eine kreative Lösung für ein komplexes technisches Problem zu entwickeln,
  • Methoden aus den Vorlesungen auf eine reale Fragestellung anzuwenden,
  • ein komplexes dynamisches System selbstständig zu modellieren,
  • eine zu einer Anwendung passende Automatisierung zu entwerfen.

 

Weitere Informationen

  • Im Master ETIT ist die Veranstaltung mit 6 ECTS als Pflicht- oder Wahlpraktikum in den Modellen 5 und 8 anrechenbar.
  • Im Master MIT ist die Veranstaltung auch mit 6 ECTS als interdisziplinäres Wahlfach oder in der Vertiefungsrichtung Automatisierungstechnik anrechenbar.
  • Die Veranstaltung beinhaltet die zwei Mikromodule "Wissenserschließung- und Darstellung" (1 ETCS im SQ-Bereich) und "Wissenschaftliches Schreiben" (1 ECTS im SQ-Bereich).
  • Fragen zur Veranstaltung können Sie gerne an Andreas Zürcher richten.

 

Hinweise zur Anmeldung

Die Bewerbung zum Labor Regelungstechnik erfolgt direkt via E-Mail an Andreas Zürcher. Bitte geben Sie bei der Bewerbung Ihren Studiengang, die gewählte Vertiefungsrichtung, sowie Ihre aktuelle Semesteranzahl im Master an. Die Vergabe der Praktikumsplätze erfolgt zeitnah nach dem Bewerbungsschluss.

Der Bewerbungsschluss für das Sommersemester 21 ist der 14.03.2021.

 

Hinweise in Bezug auf COVID-19

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation ergeben sich für das Praktikum einige zusätzliche Randbedingungen:
 

  • Abgesehen von der Sicherheitsunterweisung, finden alle Informationsveranstaltungen und Veranstaltungen des HoC digital statt.

  • Um an der Anlage arbeiten zu können benötigen Sie eine Unbedenklichkeitserklärung bzgl. dem Kontakt mit einer positiv getesteten Person, sowie einen Mund-Nasenschutz Maske der Schutzklasse FFP 2.

  • Sie können nur in fest zugeordneten Zeitslots an der Anlage arbeiten.